DIE NEUE WELT(UN)ORDNUNG – Kriegspropaganda und Kriege

DIE NEUE WELT(UN)ORDNUNG – Kriegspropaganda und Kriege

DIE NEUE WELT(UN)ORDNUNG
Kriegspropaganda und Kriege
20.11.2015 in Essen

Veranstaltung im Rahmen der Essener Friedensdemonstration am 21.11.2015 gegen die NATO Konferenz
www.no-natom-krieg.der

Die Kriegsführung ist längst mehr als bloße Waffengewalt: Militärs und Kriegseinrichtungen kämpfen um Köpfe und Meinungen sowie die mediale Deutungshoheit. Im Internet tobt der sogenannte Cyberwar. DIE LINKE setzt sich seit jeher gegen Krieg als Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln ein. Auf unserer Fraktion vor Ort Veranstaltung wird Oskar Lafontaine, ehemaliger Vorsitzender der Partei DIE LINKE Partei und Fraktionsvorsitzender im Bundestag, über Alternativen für eine echte Friedens- und Sicherheitspolitik in Europa sprechen. Zuvor wird jedoch beleuchtet, wie gezielte Falschinformationen und das sogenannte »embedded journalism« öffentliche Meinungen beeinflussen, sowie die Aufrüstung der NATO verschleiern.
Was schlägt DIE LINKE vor?

PROGRAMM

Niema Movassat – Die neue Weltunordnung – Kriegspropaganda und Kriege

Michael Steinmann – Die Stadt Essen und die Rüstungsindustrie

Sevim Dağdelen, MdB DIE LINKE – NATO Lügen zur Kriegslegitimation

Dr. Alexander Neu – Die Linke – Kriegsberichterstattung und Feindbildproduktion

Dr. Uwe Krüger – Autor des Buches „Meinungsmacht“ – Journalisten und die Nähe zur Macht

Inge Höger MdB, Die Linke – 3 vor 12 – die heimliche Aufrüstung der NATO

Niema Movassat – Aufrüstung der NATO und deren Rüstungsausgaben

Bernhard Trautvetter – Strategische Kommunikation der NATO

Oskar Lafontaine zur NATO, Merkel, Obama, Medien und deren Kriegspropaganda

Highlight: Whistleblower Preis 2015 –  Brandon Bryan: Laudatio von John Goetz – Drohnenkrieg – Ramstein

Highlight: Whistleblower Preis 2015 – Brandon Bryan: Laudatio von John Goetz – Drohnenkrieg – Ramstein

Laudatio auf den Whistleblower – Preisträger Brandon Bryant (Missoula/USA):
John Goetz (ARD-Hauptstadtstudio; Rechercheverbund NDR/WDR/SZ)

Brandon   Bryant war  in  den  Jahren  2006  bis  2011  bei  der  US  Air  Force  als Drohnenpilot  im  Einsatz.  Nach  einer  Zeit  schwerer  Gewissenskonflikte  gab  er  aus eigenem  Entschluss  seinen  Dienst  auf.  Er  lehnte  und  lehnt  aus  ethischen  und
rechtlichen  Gründen  den  geheimen  US-Drohnenkrieg  ab.  Als  Insider  deckte  er  ab Dezember 2012 in zahlreichen Interviews auf, wie dieser global geführt wird. Er hat dabei  öffentlich – für  Deutschland  besonders  bedeutsam – auch  die  zentrale
Funktion der Relaisstation und des „Air and Space OPs Center (AOC)“ in der US-Air-Base  Ramstein  (Rheinland-Pfalz)  enthüllt,  ohne  die  das  gesamte  Programm weltweit  in  diesen  Dimensionen  nicht  durchführbar  wäre.  Bryants  Enthüllungen  ist
maßgeblich  zu  verdanken,  dass  sich  der  Fokus  der  Debatte  um  den  globalen Drohnenkrieg  der  USA  in  Deutschland  nunmehr  immer  stärker  auf  die  Aktivitäten der USA in Ramstein konzentrieren kann.

Laudator und Journalist John Goetz beschreibt in seiner Rede, wie das Rechercheteam begann zu arbeiten, wie es Informationen zu Africom bei Stuttgart und Ramstein fand und dabei Brandon Bryan kennenlernte. Über zahlreiche Treffen mit Brandon Bryan erfuht er immer neue Details und begleitete ihn bis in den Untersuchungsausschuß des Bundestages – wenige Tage vor der Preisverleihung.